Gleich wie in allen Orang-Utan Populationen verfügen erwachsene Weibchen über ein mehr oder weniger festes Streifgebiet, in dem sie die meiste Zeit verbringen. Diese Streifgebiete sind meist stark überlappend mit denen von mehreren anderen Weibchen. Töchter lassen sich meist in der Nähe des Streifgebietes ihrer Mutter nieder. Junge Männchen hingegen verlassen das Gebiet, in dem sie aufgewachsen sind, um sich anderswo niederzulassen.

Xenix, a big unflanged male. Photo credit: Caroline Schuppli, 2010.

Männchen mit und ohne Backenwülste

Wenn sie ausgewachsen sind, durchlaufen junge Männchen eine Phase in der sie noch keine Backenwülste haben und nur unwesentlich grösser sind als Weibchen. In Suaq kann sich diese Phase von ein paar Jahren bis zu mehreren Jahrzehnten erstrecken, möglicherweise abhängig von der Präsenz bzw. Absenz eines backenwülstigen Männchens im selben Revier oder dessen körperlichen Verfassung. Männchen ohne Backenwülste erleben dann eine zweite Wachstumsphase, in welcher sie Backenwülste und Kehlsäcke entwickeln, sowie enorm an Gewicht zulegen.

Pluto, a subordinate flanged male at the Suaq research area. Photo credit: Christiaan Conradie, April 2014.

In Suaq regiert immer ein dominantes backenwülstiges Männchen

Ein ansässiges backenwülstiges Männchen verteidigt sein Revier gegen andere Männchen mit langtragenden Rufen, sogenannten ‘long calls’. Solche Rufe können im Wald über eine Strecke von bis zu einem Kilometer gehört werden. Weibchen suchen aktiv den Schutz des das Revier besetzenden dominanten backenwülstigen Männchens. Wenn sie empfängnisbereit werden, kopulieren Weibchen von sich aus mit dem anwesenden backenwülstigen Männchen. Er wird der Vater der meisten Nachkömmlinge werden.

Ellie and Rakus, hanging out together. Photo credit: Caroline Schuppli, December 2010.

Freundschaft zwischen Männchen und Weibchen?

Währendem Weibchen anderswo fast ausschliesslich mit weiblichen Verwandten Kontakt pflegen, tolerieren diese in Suaq auch nicht verwandte Weibchen und deren Kinder, sowie Männchen mit und ohne Backenwülste in ihrer Nähe. Immer wieder können wir beobachten, dass sie mehrere Tage völlig friedfertig zusammen verbringen, und dies ohne Kopulationsversuche. Mit unseren Studien wollen wir mehr über die Assoziationsmuster und die sozialen Kontakte zwischen Männchen und Weibchen herausfinden.